Himmel

 

Der Himmel, er war so nah
Jetzt nur noch Verzweiflung ist da

Die Hoffnung entwunden ist
Das Leben ich nicht vermiss

Todessehnsucht macht sich breit
Wann Ist es endlich so weit

Nur noch Leere spüre ich
Und doch, ich liebe dich

Keinen Zorn und keine Wut verspüre ich
Nur vor Liebe verbrenne ich

Die Liebe die Flamme nährt
Das Feuer ewig währt

Die Liebe zu dir unendlich Ist
Und du der Einzige bist

Aus dem Leben will ich gehen,
Denn ich werde dich niemals sehen

Meine Gedanken weilen bei dir
Du wohnst immer in mir

Mein kleines Herz Ist in Schmerzen gefangen
Wird niemals zur Ruhe gelangen

Ich sage noch einmal zur dir
Meine Liebe Ist unendlich zu dir.