Leise geh ich in die Nacht
 


Leise geh ich in die Nacht
kein Mensch hätte je die Macht
mich zu halten an diesem Ort
ich geh einfach nur noch fort..

Stille hält mich umfangen
hat das Sterben denn schon angefangen.
Stille die so lautlos ist
das man jeden Ton vermisst.

Höre in dich hinein
hörst du dich denn selber nicht schrein
kennst du dich immer noch nicht
such in dir selber das Ich

Sieh in deine Seele hinein
versuche dich selber zu befrein
das Licht das den Weg dir zeigt
ist das Feuer das dich befreit.

Höre auf deine Träume
gib ihnen ihre Räume
lass sie nicht sterben am Morgen
der ist so voller Sorgen.

Ohne die Träume ist dein Leben leer
dein Innerstes unendlich schwer
Gib deinen Träumen Schwingen
mit ihnen kannst du jeden Berg erklimmen.

Sieh hinab in die Welt
in der dich nichts mehr hält
auf des Gedankens Schwingen
wirst du die Wolken durchdringen.

Geh hinaus in die Nacht
gib deinem Traum die Macht
Sprenge des Geistes Ketten
so wirst du dich selber retten.