Phönix

Erhebe dich du edles Fabeltier
Aus dieser grauen Asche hier
Verbrannt bist du vormals
Sterben kannst du doch niemals
Flieg hinaus in die Welt
Weil an diesem Ort dich nichts mehr hält
Deine Schwingen golden gleißen
Sie werden diesen Himmel aufreißen
Feuer das aus deinen Augen bricht
Vernichten kann es dich nicht
Bis ans Ende dieser Welt
Die dich immer noch gefangen hält
wirst du kämpfen bis ans Ende
Zerstören des Hasses Wände
Die Freiheit liegt in deinen Fängen
Wenn doch alle zu dir fänden
Phönix, so erhaben schön
Flieg hinauf zu lichten Höhn
Bring die Freiheit in das Licht
Vergiss die dunklen Kinder nicht